MenschvorProfit_SloganBTW2017-ohneRand-ohneÖDPFähnchen_RGB

Meine Politik

Unsere Erde zuerst – Mensch vor Profit!

Politik hat die Rahmenbedingungen für ein gelingendes und zukunfsfähiges Miteinander zu gestalten. Politiker müssen für die Vielen denken und für die Interessen möglichst aller handeln.
Leider greifen seit Jahr(zehnt)en die mit dem Kapitalismus einhergehenden Maxime der sozialdarwinistischen Selektion um sich. Sozialstaat und Demokratie müssen andere Ziele verfolgen!
Derzeit werden Gewinne privatisiert, Verluste und Kosten der Allgemeinheit aufgelastet. Profit in gewissem Maße ist wichtig, aber – wir müssen unser Überleben als Spezies Mensch sichern!
Dafür müssen wir die Lebensgrundlagen des Planeten (Umwelt, Klima und Ressourcen) wahren und den Zugang für alle Menschen offen halten.
Unser derzeitiges (Welt)handelsgeschehen verhindert dies. Es schafft Hunger und Verteilungskämpfe, Krieg um Ressourcen und Macht, Lebensraum- und Ressourcenvernichtung. Mit dem Klima steht das Leben des Planeten auf dem Spiel.
Unser Wirtschaften vernichtet Leben, Land und unser aller Lebensgrundlagen.
Deswegen müssen wir umgehend anders wirtschaften! Ein globales Fairhandelssystem muss angebahnt werden, das Unternehmen an Umweltauflagen und sozial(demokratisch)e Standards bindet. Den bisherigen „Frei“handelsabkommen muss in schärfster Form Absage erteilt werden!

Wenn Sie mich in den Bundestag wählen, werde ich mich konsequent dafür einsetzen, dass die ökonomische Sachlogik berücksichtig wird aber stets den menschlichen Erfordernissen untergeordnet bleibt!
Meine Sozial-, Bildungs- und Familienpolitik folgt demselben Prinzip: Politiker müssen die Interessen möglichst aller Gruppen von sich aus berücksichtigen und dann kluge, langsichtige Entscheidungen treffen.
Die Bewahrung des Hebammenberufes für eine zukunftsfähige Familienpolitik am Beginn des Lebens oder eine demokratietheoretischen und sozial-demokratischen Überlegungen untergeordnete Bildungspolitik sind nur zwei von vielen Beispielen.

Unabhängige Politik zu Ihrem Wohl – Demokratie vor Profit!

Die ÖDP ist die einzige Partei, die frei von Firmen- und Verbandsspenden arbeitet. Wir nehmen weder Werbung in unserer Parteizeitung an, noch lassen
wir unsere Parteitage „sponsern“. Wir arbeiten aktiv für mehr Transparenz und Informationsfreiheit, gegen Korruption und verdeckte Parteienfinanzierung. Politik muss den Interessen möglichst vieler dienen, nicht denen, die die meiste Kohle rüberwandern lassen. Seit Jahren beweisen wir, dass unabhängige Politik mit einem Verbot von Firmenspenden und Lobby-Einflüssen jeglicher Art funktioniert.
Die ÖDP steht für Volksentscheide auf Bundesebene sowie für faire und vereinfachte Regeln bei Volks- und Bürgerentscheiden. Demokratie geht nur mit Ihnen. Kämpfen wir daher gemeinsam für den Erhalt und die Ausweitung unserer Demokratie.

Familie und Zusammenhalt – Mensch vor Profit!

Die Familie wird heute wirtschaftlichen Interessen geopfert. Es fehlt an Zeit
und Geld. Immer mehr Kinder und Alleinerziehende sind auf Hartz IV angewiesen. Familien und ihre Leistung achten heißt für mich, Familienarbeit (Erziehung und Pflege) wertzuschätzen. Mit uns wird es eine höhere Grundsicherung für Kinder, Betreuung mit einem Schlüssel von 1:3 in Kindertagesstätten, eine höhere Entlohnung des Personals und ein Erziehungsgehalt geben. Globalisierung, Digitalisierung und Beschleunigung der Arbeitsprozesse führen zu immer größeren Belastungen aller Menschen. Wir wollen vordringlich für Personen, die über kein eigenes Einkommen verfügen können, ein ausreichendes Grundeinkommen. Dazu zählen für uns Kinder, Rentnerinnen/Rentner und Erwerbsunfähige. Solange das Erziehungs- und Pflegegehalt nicht verwirklicht ist, gehören auch Erziehende und Pflegende dazu.

Wirtschaft zum Wohle aller – Gemeinwohl vor Profit!

Die soziale Marktwirtschaft muss zur öko-sozialen Marktwirtschaft weiterentwickelt werden, um umwelt- und klimaverträgliches Wirtschaften zu fördern. Mit der Steuerreform für Arbeit und Umwelt wollen wir endliche Ressourcen schonen und die menschliche Arbeit von Abgaben entlasten mit dem Ziel eines guten Lebens für möglichst alle Menschen.
Eine neue, gerechte Sozialpolitik ist die unverzichtbare Basis jeder friedlichen Gesellschaft, weil sie der Spaltung entgegenwirkt. Starke Schultern können und müssen mehr tragen als schwache. Wir fordern einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro/Stunde. Die Kontrollfunktion über Monopole, Kartelle, Banken und Börsen muss staatliche Pflicht bleiben. Das Ausufern einer spekulativen Finanzwirtschaft und die Bildung von Monopolen müssen
verhindert werden, um Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

Ökologisch nachhaltige Landwirtschaft

Ich möchte den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft und eine an die Fläche gebundene Tierhaltung, für faire Preise statt fataler Exportorientierung, für ein Verbot von Glyphosat und für die Kennzeichnung regional erzeugter Produkte. Ihr Recht auf gesunde Nahrung zu angemessenen Preisen ist mir wichtig.

Die Politik des „Wachsen oder Weichen“ will ich beenden. Agrarsubventionen müssen an gesellschaftliche Leistungen gebunden werden, nicht wie bisher allein an die Fläche: Öffentliche Gelder für öffentliche Leistungen! Die ökologische Landwirtschaft müssen wir daher ganz besonders fördern.

Über mich

Kind- und Jugendzeit
Geboren in Filderstadt, aufgewachsen in Stuttgart, 4 Jahre Waldorfschule, Abitur am Karlsgymnasium Stuttgart 1997

Abschlüsse
Magister Skandinavistik mit Anglistik und BWL als Nebenfächern, Vordiplom Volkswirtschaftslehre, I. Staatsexamen für Gymnasium und Haupt-/Realschulen mit den Fächern Englisch und evangelische Religion

Beruflicher Werdegang
Einige Jahre Tätigkeit als Vertretungslehrerin, dann Lehramtsstudium, während Referendariat Umorientierung, derzeit freiberuflich tätig als Sprachlehrerin und als Landeswahlbeauftragte für die ÖDP Hessen

Politische Aktivität
um das Jahr 2000 Studentische Initiative für eine rauchfreie Goethe-Uni (Frankfurt/Main)
Engagement gegen die Freihandelsabkommen
Mitglied der Bundesprogrammkommission der ÖDP 2014-2016
Landesvorsitzende der ÖDP Hessen seit 2014
2. Stv. Bundesvorsitzende seit Nov. 2016

Privates
Liebe zu Tieren (aktuell Katze und Pferd), zur Natur (v.a. Schweden)
Interesse an dem, „was die Welt im Innersten zusammenhält“.
Humor, gern saftig und trocken.
Motto: Geht nicht gibt’s nicht!

Meine Kandidatur

Landesliste Hessen Platz 1

Wahlplakate

Meine Termine

September

719:00-21:00 Uhr
Fishbowl-Diskussionsrunde der JEF – Junge Europäische Föderalisten
Ort: Seminarraum 1 der Evangelischen Akademie Frankfurt am Römerberg 9 in 60311 Frankfurt am Main

September

248:00-18:00 Uhr
Bundestagswahlen der Bundesrepublik Deutschland. Wahl des Parlaments
Ort
Hessen

Wahlwerbespot der ÖDP zur Bundestagswahl 2017

Entscheiden Sie sich für unabhängige Politik ohne Spenden von Großkonzernen und stets im Sinne des Gemeinwohls!
Geben Sie beide Stimmen der ÖDP!

Logo_OEDP